Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2013

Mag sein, daß es sich tatsächlich um eine Art Midlifecrisis handelt, wie mein Mann liebevoll scherzend zunächst vermutete.

Meine Kinder jedenfalls betrachten mich mit jener Mischung aus Argwohn und Faszination, die sie wohl auch einem monströsen, lilapink geringeltem Regenwurm entgegenbringen würden. Meine Freundin Julia strahlt. Ich schwanke zwischen Verzweiflung und Faszination.

Die Sache ist die: Ich bin 35 Jahre alt, Mutter dreier wunderbarer Kinder, gescheiterte Akademikerin, Möchtegernaussteigerin und gefühlt seit 20 Jahren auf der Suche nach dem “richtigen” Beruf. Um es abzukürzen: Hab vieles probiert, bin gescheitert, hab mich wieder aufgerappelt,  harte Zeiten mit gemacht, resigniert,bin wieder aufgestanden, hab mich geschüttelt, die Mütze zurecht gerückt, weitergekämpft,und mich schließlich und endlich irgendwann vor nicht allzu langer mit einem Bandscheibenvorfall in einer existentiellen Krise wiedergefunden.

Meine Talente mögen vorhanden sein, weit gefächert, alle “musisch”aber keines davon ist für ein vernünftiges Erwachsenenleben gedacht, wie es scheint. Und das in einer Familie aus intelligenten, erfolgreichen Naturwissenschaftlern.

Verzweifelt, am Boden zerstört, hadernd mit meinem “altersbedingten Verschleiß” und den 15 kg zuviel auf den Rippen stellte mir jemand (ich Selbst?)  kürzlich die Frage:  Wovon träumst Du?

Und damit nahm das Unheil seinen Lauf. Unversehens bombardieren mich seit dem wilde Erinnerungen aus meiner Kindheit und Jugend. Ich finde mich vor dem eingestaubten CD-Regal wieder, kostbare Raritäten aus meiner Jugend aus zerbrochenen Hüllen glaubend. Ich sitze vor den dröhnenden Boxen, die sich seit Jahren ihrer Rente sicher waren und staune, wie die Zeit vergangen ist, während Keith  inzwischen alias Mina Caputo unglaublich theatralisch abrockt und ich die Gutmütigkeit unsere Nachbarn strapaziere….ich male, anstatt die Wäsche zu sortieren und drohe meinen Kindern mit Rauswurf, wenn sie mich beim Schreiben stören.

Ich streiche die Küche, raufe mir die Haare, träume von wilden Reisen durch die kanadische Weite, singe mit Eddie Vedder und den Jungs von Bush und weiß: meine Träume sind zurück, vielleicht zum letzten Mal.

Drei Leben, die ich mir erträumt habe: Das eines Cowgirls, Rinder treibend durch die Weiten einer grandiosen Landschaft  auf einem lackschwarzen Quarterhorse, das einer Schriftstellerin, die ein malerisches Leben voller Muse und Idee und Erfolg in einem zauberhaften Haus irgendwo in den Bergen genießt, oder aber- das eines Rockstars, für den nur die Musik  und der nächste Song eine Rolle spielen…

Jaaaa. ich weiß, das geht eindeutig zu weit.  Ich hätte ja damals, vielleicht, mit viel Glück so etwas wie Barpianistin werden können, wenn ich nur dran geblieben wäre, und ja, für den örtlichen Kirchenchor hätte es sicher auch gereicht- aber Rockstar?? Erstens hab ich dazu das falsche Geschlecht (und mein Mann weigert sich trotz aller Begeisterung für all meine Verrücktheiten erstaunlicherweise felsenfest, mit einem geschlechtsverwandelten  Möchtegernrockstar zusammen zu leben) und zweitens bis 1005tens ist das einfach Schwachsinn….und trotzdem.

Eine Gitarre hat rein zufällig in den letzten Wochen den Weg zu mir gefunden. Und ab und zu ein wenig Gesangsuntericht kann ja nicht schaden….und okay, wenn ich gar nichts mehr zu tun habe….und eh nichts auf die Reihe bekommen….vielleicht probier ich es mal als Straßenmusikerin.

Vielleicht reite ich auch mit meiner Paintstute und selbstgeschriebenen Songs nach Frankfurt oder werfe den Menschen weiß geschminkt in der FuZo Haikus vor die Füße….wer weiß. Und vielleicht finden sich weitere Verrückte, die dieselbe Sehnsucht haben, sich zu  verlieren in Musik, die Zeit zu vergessen und sich zu überlassen. Hingabe an das Leben heißt das, glaube ich.

Die müde Verzweiflung der Krise ist inzwischen einer mild lächelnden Verrücktheit gewichen. Denn natürlich ist es verrückt. Aber- es fühlt sich lebendig an- und zuhause. Wir lachen jetzt viel mehr, mein Mann, die Kinder und ich. Ich merke, daß ich mich verwandle- ich hab keine Ahnung in was, ob Käfer oder Schmetterling, aber ich gehe weiter. Und wer mag, der komme mit.

Keep on rocking!

http://holderrock.wordpress.com/

Advertisements

Read Full Post »